Presseberichte
Yasmin Sailer-Schmidt hat im Juli bei ihrer  Gesellenprüfung im Textilreinigerhandwerk als  Jahrgangsbeste abgeschlossen. „Ich bin die  offizielle schleswig-holsteinische Landessiegerin“,  sagt die 21-Jährige stolz. Da in diesem Nischenberuf alle Auszubildenden aus den nördlichen  Bundesländern gemeinsam in Neumünster  Berufsschulunterricht haben und entsprechend  gemeinsam geprüft wurden, könnte man sie sogar  als die Beste im Norden betiteln. „Das dann aber  nur inoffiziell“, meint sie verlegen.  Seit 2012 hat sie den Beruf in der Wäscherei der Vorwerker Diakonie, in der Menschen mit und ohne  Behinderungen Hand in Hand arbeiten, gelernt. „Nach meinem Hauptschulabschluss habe ich mir Zeit  für die Berufsorientierung genommen“, erinnert sie sich. „Das Ausbildungsangebot in der Wäscherei  fand ich dann wegen seiner Mischung spannend. Denn es geht um Menschen, Maschinen, Textilien und Chemie.“ Hier fand sie, was sie suchte. „Mir gefiel es vom ersten Tag an.“ Auch Textilreinigermeister Gert Wohlgemuth, der die Wäscherei der Vorwerker Diakonie leitet, war  von Anfang an von seiner jungen Auszubildenden begeistert. „Frau Sailer-Schmidt ist sehr engagiert  an ihre Ausbildung herangegangen und hat von Beginn an auch schon Impulse zur Verbesserung der  Abläufe gegeben.“ 2014 stand für die junge Frau ein freudiges Ereignis im Mittelpunkt: Sie wurde  Mutter und setzte sechs Monate aus. Für ihre Ausbildung war diese Unterbrechung kein Problem. „Sie  ist fachlich so gut, dass wir letztlich sogar die vorzeitige Prüfung beantragen konnten“, sagt  Wohlgemuth. Die Ausbildung mit vorzeitiger Prüfung und ihre Mutterrolle bekam Sailer-Schmidt gut zusammen.  „Unsere Wäscherei bietet einfach eine tolle Grundlage. Das Team ist fachlich gut aufgestellt, die  Ausstattung ist modern“, berichtet sie. „Nicht zuletzt habe ich von meinem Chef immer  Unterstützung bekommen, auch wenn ich hin und wieder wegen meines Sohnes erst eine Stunde  später kommen konnte. So war der Erfolg fast zwangsläufig.“ Wohlgemuth wiegelt ab. „Da hat Frau  Sailer-Schmidt schon den größten Anteil dran“, meint er. „Wobei wir hier schon richtig gute  Rahmenbedingungen für die Ausbildung haben.“ Die junge Mutter hat jetzt von der Vorwerker Diakonie das Angebot bekommen, zu bleiben. Aber  zunächst nicht in der Wäscherei. „Sie soll in einem anderen Arbeitsbereich eine sonderpädagogische  Zusatzqualifikation erwerben“, so Wohlgemuth, „und danach idealerweise in die Wäscherei  zurückkehren, um noch mehr Verantwortung in der Begleitung unserer Kolleginnen und Kollegen mit  Behinderungen zu übernehmen. Wer weiß, vielleicht tritt sie irgendwann auch einmal in meine  Fußstapfen.“ Für das jetzt anstehende Ausbildungsjahr ist in der Wäscherei der Vorwerker Diakonie noch eine  Stelle frei. Los geht es nach den Sommerferien. „Wer Interesse an dieser Arbeit hat, soll sich melden  und bewerben“, so Wohlgemuth.  Kontakt: gert.wohlgemuth@vorwerker-diakonie.de oder 0451 4002 50134.
Fachverband für Wäscherei-, Textil- und Versorgungsmanagement e.V. Home Home Organisation Organisation News News Fachwissen Fachwissen Marktplatz Marktplatz Mitglieder Mitglieder Bildergalerie Bildergalerie Kontakt Kontakt Zurück
Wäscherei+Reinigungs|praxis
Organ des Fachverbandes
FWL e.V. • Distelweg 1 • 27356 Rotenburg • Telefon: 04261 - 920-570 • E-Mail: info@fwl-ev.de Impressum Copyright © by Fachverband für Wäscherei, Textil- Versorgungsmangement e.V. (2017) Webdesign

04-2015

Landessiegerin kommt aus Lübeck

Yasmin Sailer-Schmidt schließt ihre Ausbildung zur

Textilreinigerin als Beste im Norden ab